Mittwoch, 4. Juli 2018

Faszienyoga im Hubertus Alpin Lodge & Spa. 08.07. - 11.07. 2018

Seit vielen Jahren organisiere ich für das Hubertus Alpin Lodge & Spa die Yogaretreats. Ab Sonntag ist Amiena Zylla dort und ich freue mich riesig darüber, sie für das Hubertus, meinem zweiten Zuhause gewinnen zu können! Amiena und ich kennen uns schon sehr lange und hier möchte ich sie gerne noch einmal vorstellen und Kurzentschlossene inspirieren, am Retreat mit Amiena teilzunehmen.
Amiena, du gehörst zu den bekanntesten Yogalehrerinnen Deutschlands. Yoga ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie definierst Du Yoga?
Ich betrachte Yoga als einen Lieblingssong, bei dem wir nicht das Ende abwarten, sondern im Hier und Jetzt jeden einzelnen Ton, jede Phrase und jede Gänsehaut pur genießen. Der Song weckt in uns Emotion und, wenn das Leben es erfordert, auch Motivation. Oft holt er uns aus unserem Alltag heraus, hinein in eine andere Welt. Er begleitet uns ein Leben lang, durch Höhen und durch Tiefen. Er unterstützt uns dabei auf den Reset-Button zu drücken und wieder von vorne zu beginnen, ohne zurückzusehen. Und genau das kann dir auch mit Yoga passieren. Lässt du dich einmal drauf ein, so kann diese einzigartige Lehre dir sowohl auf geistiger als auch auf körperlicher Ebene ein Tor zu deinem inneren Meister öffnen und zu deinem neuen Lieblingslied werden. Yoga wird dir zeigen, wann der Punkt gekommen ist, mal auf Stopp zu drücken, wann es Zeit ist, vorwärts zu gehen, aber vor allem die Augenblicke der Gegenwart wahrzunehmen. Du wirst lernen deinen Körper zu spüren und ihn mit all seinen Grenzen zu lieben. Du wirst erleben wie der Geist zur Ruhe kommen kann und das ständige Geplappere im Kopf etwas leiser wird. Wir arbeiten viel zu oft auf die Zukunft hin, anstatt die Momente zu genießen und verpassen deshalb die schönsten Augenblicke des Lebens, weil wir keine Zeit für sie hatten.
Wie erklärst Du dir die Tendenz, dass immer mehr Menschen Yoga machen?
Uns wird immer mehr abverlangt. Die Welt dreht sich immer schneller und uns bleibt kaum Zeit einfach mal durchzuatmen. Wir vergessen dabei uns selbst Streicheleinheiten zu geben. Beim Yoga holen wir uns eine große Portion Streicheleinheiten und erfahren wie schön es ist, unser dunkles Kämmerchen zu verlassen und zwischenmenschliche Beziehungen wieder zu pflegen.
Kannst du kurz beschreiben, warum Yoga körperlich so entspannend wirkt und wie es sich genau bemerkbar macht?
Man begibt sich auf seine Yogamatte und beginnt seinen Körper und Atem zu spüren. Für diesen Augenblick bleibt die äußere Welt für einen Moment stehen und das Tor zu deiner inneren Welt öffnet sich. Im Yoga löst du dich von Prozessen und befreist dich von all den Einflüssen, die um dich herumschwirren und dich geistig beeinträchtigen. Es ist so, wie wenn du in einer Menschenmenge stehst – du hörst die anderen und Umgebungsgeräusche noch ganz. Doch mit jeder Yogahaltung, die du einnimmst, wird diese Umgebung leiser und schließlich wird sie zu einem Geräuschteppich, von dem du dich aber nicht mehr stören lässt.
Der Stress in der Gesellschaft nimmt immer mehr zu. Glaubst Du, dass Yoga hier helfen kann, mental besser mit Stress umzugehen?
Das kann ich mit einem einfachen „Ja“ beantworten. Aber nur wenn wir verstehen Yoga für uns richtig einzusetzen, sodass es für uns passt und wir uns nicht wieder in den Teufelskreis des Ehrgeizes hineinsaugen lassen. Es geht nicht darum, nach dem nächsten Asana-Level zu streben, sondern unseren ganz eigenen Yogaweg zu finden und ihn genussvoll zu gehen.
Worauf können sich die Teilnehmer in deinem Kurs besonders freuen, bzw. was sind die Inhalte deines Kurses?
Mir ist die Freude am Yoga wichtig. In meinen Kursen sollen die Teilnehmer die Leichtigkeit des Seins erleben. Ohne Druck und ohne Alltagsschwere tanken wir beim Yoga Energie für unser Leben.
Vielen Dank für das Gespräch!
Lust dabei zu sein?! Hier geht's zur Anmeldung: https://www.hotel-hubertus.de/o-dynamisches-faszien-yoga-mit-amiena-zylla

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen